308712

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fachverband Deutscher Heilpraktiker
Heilpraktikerin Ulrike Böttcher ist Mitglied im Fachverband Deutscher Heilpraktiker
Ulrike Böttcher Homöopathie Hamburg Heilpraktiker

Therapie beim Heilpraktiker: "Eine individuelle Therapie - ganz auf die Stärken und Schwächen Ihres Körpers abgestimmt..." 

Therapie-Lexikon: 

Ausgehend von den Untersuchungsergebnissen entwerfe ich für Sie eine individuelle Therapie. Der Vorteil einer Behandlung beim Heilpraktiker liegt darin, daß es eine Vielzahl an Therapiemöglichkeiten gibt, die auch miteinander kombiniert werden können- z.B. die Homöopathie, die Phytotherapie und die Ohr-Akupunktur. Aufgabe Ihrer Heilpraktikerin ist es, für Sie die geeignetsten Methoden auszuwählen und daraus ein Gesamtkonzept für Ihre Gesundheit zu entwickeln.  

Schon beim Ersttermin kann ich zur Linderung Ihrer Beschwerden beitragen und beginnen, Ihren Körper umzustimmen, damit die Selbstheilungskräfte aktiv werden können. 

  

Ausleitung:

Eine Ausleitung von Substanzen ist angezeigt, wenn der Körper zu viel von einer Substanz aufweist. Im Laufe eines Lebens kann es sein, daß der Körper Stoffe einlagert, sei es durch ein zu hohes Angebot des Stoffes oder durch mangelnde Ausscheidungsfähigkeit des Körpers. Substanzen, die nicht gebraucht werden, verschiebt der Körper gerne in der Haut, den Gelenken oder im Gewebe ein, was zu vielen bekannten Erkrankungen führen kann. Denken Sie z.B. an Gicht- eine typische Erscheinung sind die sogenannten Tophi am Ohr, die wir als kleine Verhärtung an der Ohrmuschel unter der Haut erkennen können.

Zur Erkennung, welche Substanzen zuviel im Körper vorhanden sind, nutzt Ihre Heilpraktikerin diverse Labore, um einzelne Werte ermitteln zu können. 

Wenn geklärt ist, woher Ihre Beschwerden kommen, ist es oftmals möglich, mit Hilfe der Naturheilkunde die unerwünschten Substanzen wieder auszuleiten und den Stoffwechsel anzuregen.

 

Ausgleich des Säure-/Basenhaushalts:

Viele Vorgänge im Stoffwechsel funktionieren nur, wenn der PH-Wert für deren Ablauf ideal ist. Heilpraktiker legen besonderen Wert auf die Beobachtung des Säure-/Basenhaushalts, um hier gute Voraussetzungen für einen funktionierenden Stoffwechsel zu schaffen. Der Körper hat viele Möglichkeiten, eine leichte Verschiebung des PH-Werts zu kompensieren, sodaß oberflächlich alles in Ordnung zu sein scheint, unter Umständen ist aber die Situation nicht optimal. 

Durch einen Ausgleich mit fehlenden Mineralstoffen kann dem Stoffwechsel vom Heilpraktiker geholfen werden und er findet zu seiner ursprünglichen Leistung und Entgiftungskapazität zurück.

 

Blutegelbehandlung: 

Die Behandlung mit Blutegeln ist in der Naturheilpraxis eine sehr alte Methode, die leider etwas in Vergessenheit geraten ist. Sie findet aber sowohl bei Heilpraktikern als auch in der Schulmedizin Anerkennung und ist Gegenstand ständiger Forschung. Lesen Sie beispielsweise zur Anwendung von Blutegeln bei Kniegelenks-Arthrose auf den Seiten der Carstens-Stiftung die Studie aus dem Jahr 2004. 

Die Wirkung dieser kleinen helfenden Tierchen beruht auf der Veränderung der Gerinnungseigenschaften des Blutes und auf der verbesserten Durchblutung. Die Egel sondern mit dem Speichel eine Vielzahl von Substanzen ab, die die Fließ-eigenschaften des Blutes positiv beeinflussen können und zur Schmerzlinderung beitragen. Die bekannteste Substanz ist das Hirudin, welches nachgewiesenermaßen blutverdünnend wirkt. 

Bei manchen Beschwerden kann eine Behandlung mit Blutegeln eine erstaunliche Verbesserung bringen, wenn Blut oder Lymphe nicht ausreichend in Bewegung sind. An eine Behandlung mit Blutegeln kann gedacht werden, wenn Venenstauungen bestehen oder  schmerzhafte Arthrosen die Gelenke betreffen.

Die Blutegel werden unter sterilen Bedingungen gezüchtet und werden selbstverständlich für jeden Patienten eigens bestellt und nur für diesen Einsatz verwendet. So ist gewährleistet, daß keine Krankheiten übertragen werden. Auch dürfen Blutegel ausschließlich von Heilpraktikern und Ärzten bestellt werden, die zuvor den ordnungsgemäßen Umgang mit den "Helfern" erlernt haben . 

Erfahren Sie mehr bei der Biebertaler Blutegelzucht! 

 

Darmsanierung:

Der Darm ist ein zentrales Organ in unserem Körper, da hier eine große Mengen nützlicher Bakterien für uns tätig sind, um unsere Nahrung für uns aufzuspalten. Die Bakterienflora des Darms ist für Heilpraktiker eine wichtige Grundlage zur Behandlung. Wenn das Gleichgewicht dieser Bakterien gestört ist, kann dies zu vielen Beschwerden führen.

Störungen im Magen-Darm-Trakt wie z.B. Blähungen, veränderte Stuhlgewohnheiten oder auch der Reizdarm und Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Nahrungsmittelallergien können mit der Bakterienflora im Darm zusammenhängen. Hier kann die Heilpraktikerin mit Hilfe einer Laboranalyse herausfinden, was im Darm im Ungleichgewicht ist und die richtige Therapie wählen, um Abhilfe zu schaffen. 

Eine Darmsanierung stellt ein gesundes Gleichgewicht der Darmbakterien wieder her und der Körper wird in die Lage versetzt, ohne Belastungen zu arbeiten. Dies ist besonders auch für allergische Patienten wichtig, da entlang des Darmes über 80% unserer Immunzellen liegen.  

Wenn Sie sich für das Thema interessieren, lesen Sie aktuelle Publikationen über den Zusammenhang der Darmflora mit folgenden Erkrankungen: Allergien, Asthma, Diabetes(Typ II), Heuschnupfen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Multiple Sklerose, Neurodermitis, Rheuma, Schuppenflechte/Psoriasis, Nahrungsmittelallergien, Urticaria und nach der Einnahme von Antibiotika. 

 

Eigenbluttherapie:

Die Eigenbluttherapie wird in der Naturheilpraxis angewendet, um die Immunabwehr des Körpers zu beeinflussen und zu stärken. Hierbei wird vom Heilpraktiker eine geringe Menge Blut (ca. 1ml) aus der Armvene entnommen und dann intramuskulär re-injiziert. Hierbei können auch homöopathische Substanzen zugesetzt werden, um die Wirkung auf das Immunsystem zu lenken.  

Die Heilpraktikerin wählt die Blutmenge und die homöopathischen  Zusätze so aus, daß der Körper langsam an die neue Immunsituation gewöhnt wird und aufhört beim Kontakt mit harmlosen Umweltreizen übermäßig zu reagieren. 

Bei Infektneigung und Allergien, Heuschnupfen, Neurodermitis und Asthma kann eine Eigenbluttherapie angezeigt sein.

 

Fußreflexzonenmassage:

Alle Organe im Körper „spiegeln“ sich durch Nervenverbindungen an den Füßen. Durch die gezielte Stimulation an den Zonen am Fuß wird eine bessere Durchblutung des zugehörigen Organs gefördert und der Körper somit in die Lage versetzt, besser zu arbeiten. Ein spezieller Teil der Heilpraktiker-Ausbildung befasst sich mit den Möglichkeiten der Behandlung von Krankheiten durch die Fußreflexzonen.  

Diese Methode kann z.B. bei Durchblutungsstörungen und der Schmerztherapie gut ergänzend angewendet werden. 

 

Homöopathie:

Globuli Homöopathie Hamburg

Die Homöopathie wurde 1796 von Samuel Hahnemann begründet und basiert auf dem Grundsatz: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“. Hierbei wird die ursprüngliche Grundsubstanz einer sogenannten Potenzierung unterzogen, was genauer gesagt, bedeutet, daß eine Verdünnung mittels Verschüttelung oder Verreibung der Ausgangssubstanz erfolgt.

In einer homöopathischen Mittelprüfung suche ich nach dem für Sie geeigneten Präparat.  Als Darreichungsform gibt es Tropfen, Globuli, Tabletten oder Injektionsampullen in verschiedenen Potenzen.   

Die Behandlung durch homöopathische Mittel ist bei Heilpraktikern und bei auf Homöopathie spezialisierten Ärzten eine der am häufigsten verwendete Methode. 

Je nachdem, ob Ihre Beschwerden akut oder chronisch sind, wähle ich die passende Potenz und das passende Mittel für Sie aus.

  

Immunmodulation/Immuntherapie:

Immunmodulation Immuntherapie

Die Immunmodulation wird zur Stärkung oder Dämpfung des Immunsystems verwendet. Hierbei wird das Immunsystem durch pharmakologisch wirksame Substanzen beeinflusst oder durch homöpathische Mittel angeregt, das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen. In der Naturheilkunde werden hierzu Heilpflanzen benutzt, wie z.B. der rote Sonnenhut (Echinacea) oder die Mistel. Es finden aber auch andere Substanzen Anwendung, wie Vitamine, Mineralstoffe oder Präparate aus der Homöopathie, um auf das Immunsystem einzuwirken.  

Ihre Heilpraktikerin verwendet diese Methode, um dem Körper beizubringen, wieder zu seiner normalen Funktion zurückzufinden. 

 

Isopathie:

Die Isopathie wurde 1833 von Johann Joseph Wilhelm Lux begründet und befasst sich mit der Aufrechterhaltung des gesunden Körpermilieus. Durch die Verabreichung von nicht krankmachenden Entwicklungsstufen eines Keims wird der Körper in die Lage versetzt, höher entwickelte Krankheitsformen auszuscheiden.

Die entsprechenden Mittel werden nicht vom Heilpraktiker hergestellt, sondern von darauf spezialisierten Firmen und können in der Apotheke erworben werden. 

 

Neuraltherapie- wenn Narben Störfelder bilden:

Entwickelt wurde die Neuraltherapie durch die Ärzte Ferdinand und Walter Huneke ab 1925. Sie entdeckten, daß Narben Störfelder verursachen können. Sollte sich nach ausführlicher Anamnese zeigen, daß Sie eine störende Narbe haben, so kann diese mit einem Lokalanästhetikum unterspritzt werden, sodaß die Störwirkung unterbrochen wird und der Körper somit in gewohnter Weise funktionieren kann.

Auch wird in der Naturheilpraxis die sogenannte Quaddeltechnik angewendet, wo je nach Hautzone (Dermatom) eine Quaddel mit dem Lokalanästhetikum gebildet wird. Diese wirken über nervale Verbindungen in der Tiefe, z.B. an dem zugeordneten Organ und sorgen dort für eine verbesserte Durchblutung. Ferner wird kurzzeitig der Nervenimpuls blockiert, was dazu führt, daß die vegetative Membranfunktion im Injektionsgebiet sich normalisiert und somit über- und untergeordnete Regelkreisläufe wieder normal funktionieren können.  

Heilpraktiker dürfen die Quaddeltechnik anwenden.   

Lesen Sie mehr über Neuraltherapie hier! 

 

Nosoden:

Das Wort Nosode stammt aus dem Griechischen (nosos=Krankheit) und die Nosodentherapie wurde um 1830 von Constantin Hering begründet. Nosoden sind Mittel, die aus „krankem Material“ also z.B. aus einem Keim hergestellt werden. Hierbei wird der ursprüngliche Keim steril gemacht, homöopathisch verdünnt und dann verabreicht, um das Immunsystem zu stimulieren, damit es sich gegen eben diesen Keim wehren kann. Je nachdem, wie lange die zugrunde liegende Erkrankung her ist, entscheide ich, in welcher Verdünnung (Potenz) eine Nosode angewendet wird.  

Die Nosodentherapie wird in meiner Heilpraktiker-Praxis erfolgsversprechend bei Allergien, Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Psoriasis/ Schuppenflechte und vielen anderen "Zivilisationserkrankungen" eingesetzt. 

 

Ohr-Akupunktur:

Ohr-Akupunktur Hamburg Böttcher

Alle Organe des menschlichen Körpers bilden sich durch nervale Vernetzung in der Ohrmuschel ab. In der Ohrmuschel, sowie hinter dem Ohr gibt es zahlreiche Punkte, die verschiedenen Organen zugeordnet werden können. Schon bei der Diagnose fällt auf, daß manche Punkte schmerzhafter auf Druck reagieren, als andere. Dies kann für die Heilpraktikerin auch richtungsweisend für die Behandlung sein. 

Durch die Stimulation der Akupunkturpunkte am Ohr kann eine Rückkopplung an das zugeordnete Organ erfolgen. Die Ohr-Akupunktur eignet sich sowohl für die Akutversorgung von Beschwerden, wie z.B. Kopfschmerzen, als auch für die Auflösung chronischer Prozesse, da sie sowohl ausgleichend auf überschüssige Reaktionen, als auch anregend bei einem Defizit wirken kann.  

Hier kommt es auf die gelungene Kombination von Punkten im Ohr an, mit der man den Organismus unterschiedlich beeinflußen kann. Sogar neuro-hormonelle Regulationskreisläufe können mit der Ohrakupunktur behandelt werden, sodaß der Einsatzbereich in der Naturheilpraxis erstaunlich weit gefächert ist. Lassen Sie sich von Ihrer Heilpraktikerin beraten! 

 

Phytotherapie:

Die Phytotherapie ist die Lehre von der Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel. Sie gehört zu einer der ältesten Heilmethoden, da man früh erkannt hat, daß Pflanzen eine bestimmte Wirkung entfalten. Die pharmakologische Erklärung und Erforschung von Heilpflanzen erfolgte oftmals erst Jahrhunderte nach der schon lange überlieferten Entdeckung und Anwendung einer bestimmten Pflanze. So ist zum Beispiel Jahrhunderte lang geriebene Weidenrinde gegen Fieber und Schmerzen eingesetzt worden und erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der inzwischen bekannte Wirkstoff als Aspirin bekannt.  

Auch kennen Sie "indirekte Phytotherapie" durch das Kochen. Wenn man dem Essen bestimmte Gewürze beifügt, wird es viel bekömmlicher. Bitterstoffe können z.B. dafür sorgen, daß vermehrt Substanzen ausgeschüttet werden, die für die Verdauung wichtig sind.  

Wir verwenden wie selbstverständlich Kamille, Kümmel, Salbei und Fenchel für Kinder- aber auch für Erwachsene können Auszüge aus Pflanzen wichtig für die Gesundheit sein! Ihre Heilpraktikerin stellt Ihnen eine geeignete Kombination von Pflanzenstoffen für Ihre persönliche Therapie zusammen. 

 

Schlangengift-Therapie/Horvi-Enzymtherapie:

Diese Therapieform klingt eindrucksvoll, weil man sofort an die Kraft der Schlangengifte denken muß, so wie aus der Natur bekannt, wenn eine Schlange zubeißt. Keine Sorge, in der Heilpraktiker-Praxis werden jedoch nicht die reinen Gifte verwendet, sondern ausschließlich das von den Eiweißbrücken befreite sogenannte "Reintoxin". Dieses ist in der Lage, enzymatische Aktivitäten im Körper anzustoßen und zu ersetzen, wenn diese nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren.

Die Firma Horvi hat sich auf Schlangengifte und andere Tiergifte spezialisiert und ein einmaliges Verfahren entwickelt, welches es ermöglicht, die segensreichen Eigenschaften der Gifte zu nutzen, ohne daß die gewebezerstörenden Eigenschaften zum Tragen kommen. Auch sind die Horvi Schlangengiftenzyme in der Lage, in die Funktionen des Körpers einzugreifen, ohne diese zu blockieren, wie es z.B. bei einer reinen Substitution der Fall wäre. Die immunologisch notwendigen Abläufe werden stimuliert und das Immunsystem kann wieder normal arbeiten. 

Die Schlangengift-Therapie kann sehr gut bei z.B. Neurodermitis, Schuppenflechte/Psoriasis, Akne, Asthma und Allergien eingesetzt werden. Gerade bei Hauterkrankungen ist oftmals die körpereigene Enzymaktivität eingeschränkt und kann mit Schlangengift wieder normalisiert werden.

Sehr erfolgversprechend ist aber auch die Anwendung in meiner Heilpraktiker-Praxis bei Neuralgien, Schmerzen nach einer Gürtelrose und Blutdruck- Problemen.

 

Spagyrik:

Spagyrik (aus dem Griechischen spao „(heraus)ziehen, trennen“und ageiro „vereinigen,zusammenführen“) ist die therapeutische und pharmazeutische Umsetzung der Alchemie. Es werden pflanzliche, mineralische und tierische Ausgangssubstanzen mit Hilfe chemischer Verfahrenstechniken zu Arzneimitteln verarbeitet. Diese Arzneien sollen die Lebenskraft des Patienten stärken und somit die Selbstheilungsfähigkeit des Körpers anregen.

 

Vitamin C-Hochdosistherapie:

Infusionstherapien haben den Vorteil, daß man exakt dosieren kann und der Wirkstoff unter Umgehung des Verdauungstraktes verabreicht wird. Denn manchmal wird ein Stoff schon im Darm nicht ausreichend resorbiert. Vitamin C ist ein sehr wichtiges Vitamin, welches vom menschlichen Körper nicht selber hergestellt werden kann. Der Bedarf an Vitamin C steigt jedoch beispielsweise bei: Allergien, Infekten, ständigen Stresssituationen, starker körperlicher Belastung, vor und nach Operationen (Wundheilung), durch Zigarettenkonsum (passiv und aktiv), Fehl- und Mangelernährung, Entzündungen (auch bei chronischen Entzündungen), Einnahme bestimmter Medikamente und Krebserkrankungen.   

Wenn ein Defizit an Vitamin C besteht, kann es sinnvoll sein, dies durch eine Infusionstherapie beim Heilpraktiker auszugleichen, damit der Körper zu seiner ursprünglichen Kraft zurückfindet.   

 

Wirbelsäulentherapie nach Dorn:

Die Dorn-Therapie ist eine von Dieter Dorn etwa 1975 entwickelte komplementärmedizinische manuelle Methode, die darauf abzielt, Fehlstellungen von Becken und Wirbelsäule zu korrigieren. Hierbei wird mit minimalen Korrekturen eine Auswirkung auf den gesamten Körper beobachtet. Durch den Anblick des Körpers und durch genaues Abtasten erkennt die Heilpraktikerin verspannte Muskelgruppen und Fehlstellungen. Mit leichter manueller Korrektur wird es dem Körper ermöglicht, sein natürliches Gleichgewicht wiederzufinden und die Fehlstellungen selber auszugleichen.  

Wenn Sie unter Bandscheiben-Problemen oder Rückenschmerzen leiden, kann diese kleine Korrektur der Haltung gut helfen, um Ihren Rücken in die richtige Position zu bringen.

 

Möchten Sie mehr zu den Diagnose-Möglichkeiten erfahren?   

Homöopathie Allergie Neurodermitis Hamburg

 

Ich möchte die Leser darauf hinweisen, daß nicht alle alternativen Heilmethoden eine Anerkennung in der Schulmedizin finden, diese aber seit Jahrzenten, teilweise sogar seit Jahrhunderten in der alternativen Medizin angewendet werden. Nicht nur Heilpraktiker- Kollegen, sondern auch aufgeschlossene Schulmediziner bedienen sich obiger Behandlungsmethoden.  

Als staatlich geprüfte Heilpraktikerin verfüge ich selbstverständlich über die entsprechenden Fachausbildungen, um alle Therapieformen anwenden zu dürfen. Mein Ziel ist es, die bestmögliche Lösung für die Gesundheit meiner Patienten zu suchen- selbstverständlich auch gerne in der Zusammenarbeit mit bereits behandelnden Ärzten.

Ihre Heilpraktikerin Ulrike Böttcher 

Heilpraktikerin Hamburg
Heilpraktikerin Ulrike Böttcher erreichen Sie unter: 040/ 866 42 558 Reichskanzlerstr.2 22609 Hamburg

Sprechzeiten: 9-18 Uhr, Termine nach telefonischer Vereinbarung

boettcher-naturheilpraxis(at)gmx.de